Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, kurz BiB genannt, ist ein in Wiesbaden gelegenes Forschungsinstitut. Es untersteht dem Bundesministerium des Innern und ist ein nicht rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts. Geleitet wird das Institut von der Norbert F. Schneider.

Gegründet wurde das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung durch einen Erlass des Bundesministers des Innern im Jahre 1973. Zur ersten Leitung des Instituts gehörten zu dieser Zeit neben dem Behördenleiter Hermann Schubnell auch der Sozialmediziner Siegfried Koller. Dies war insofern umstritten, als dieser zu Zeiten des Nationalsozialismus in einer ähnlichen Funktion tätig war und unter anderem an der Verfolgung von „Asozialen“ beteiligt war.

Die Hauptaufgaben des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung ist die Erforschung der Bevölkerungsstruktur und -entwicklung. Die Resultate dieser Forschung macht sie der Bundesregierung aber auch der Öffentlichkeit zugänglich, insbesondere in der Form von wissenschaftlichen Publikationen. Daneben unterrichtet und berät das Institut auch die Bundesregierung in allen Fragen zur Bevölkerungsentwicklung.

Organisatorisch ist das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung in drei Teilbereiche unterteilt: Den Teilbereich Familie und Fertilität, den Teilbereich Migration und Mobilität sowie den Teilbereich Demografischer Wandel und Alterung. In diesen drei Bereichen sind 38 Wissenschaftler beschäftigt, die aber an Projekte in verschiedenen Teilbereichen eingebunden sein können.

Die Resultate der Forschung des Instituts werden primär in der hauseigenen „Comparative Population Studies – Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft“ veröffentlicht, welche viermal jährlich erscheint. Daneben veröffentlicht es aber viele weiter Publikationen wie die „Beiträge zur Bevölkerungswissenschaft“, die „Materialien zur Bevölkerungswissenschaft“ oder die „BiB Working Paper“. An die breite Öffentlichkeit wenden sich die Zeitschrift „Bevölkerungsforschung Aktuell“, welche in allgemeinverständlicher Sprache gehalten ist. Jedes Jahr veranstaltet das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung auch eine Reihe von Veranstaltungen, darunter die europäische Konferenz „European Population Conference“ und die „Statistische Woche“.

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung ist sehr gut mit Forschungsinstituten im In- und Ausland vernetzt. Dazu gehören Kooperationen mit „Population Europe“, dem „Generations and Gender Survey“ oder der Deutschen Gesellschaft für Bevölkerungswissenschaft.