Tag der offenen Tür in Braunschweig

Das Julius Kühn Institut in Braunschweig lud am 27. Mai zu einem Tag der offenen Tür ein. Dabei ging es in erster Linie um die Beziehung zwischen Kulturpflanzen und ihren natürlichen Vorgängern. Diese sind nämlich für die Wissenschaft auch heute noch wichtige Ressourcen mit welchen sie bestehende Kultursorten verändern und verbessern können oder aus denen sie neue Sorten entwickeln. Manche Wildsorten, wie der Wildsellerie, erleben sogar eine zweite Renaissance und werden sogar wieder im Handel angeboten. Der Tag der offenen Tür, welcher Teil der European Sustainable Development Week war, zog über 4000 interessierte Besucher an.

John Pickett besucht Dossenheim

Der renommierte britische Forscher Prof. Dr. John Pickett, der an der Universität von Cardiff in den Bereichen Chemie und Ökologie forscht, hat am 16. Mai das Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau des Julius Kühn Instituts besucht. Anlass des Besuchs war eine Vorlesung, welche er im Rahmen eines Kolloquiums hielt. Daneben besuchte er aber auch die Forschungseinrichtungen des Instituts und er nahm an einer Diskussionsrunde mit etablierten und jungen Forschern teil. Hierbei kam es zu sehr vielen fruchtbaren Diskussionen, insbesondere zwischen Pickett und jungen Forschern des Instituts.

Workshop „Interaktionen zwischen Kulturpflanzen und Humanpathogenen“

Vom 12. bis zum 14. Mai fand in Berlin der Workshop „Interaktionen zwischen Kulturpflanzen und Humanpathogenen“ statt, an dem 59 Spitzenforscher aus 21 Ländern ihre neuesten Resultate vorstellten. Mitarbeiter des Julius Kühn Instituts waren dabei nicht nur als Zuhörer und Vortragende beteiligt, mit Prof. Dr. Kornelia Smalla und Dr. Adam Schikora stellten sie auch zwei der insgesamt vier Moderatoren, die jeweils einen Teil der Veranstaltung leiteten.

Das Julius Kühn Institut war aber auch an der Organisation des Workshops beteiligt. Dieser wurde zusammen mit dem Kulturpflanzenressort der Humbolt Universität Berlin veranstaltet. Die Veranstaltung, welche bereits die 3. in Folge war, war ein voller Erfolg und so erwarten wir im kommenden Jahr die 4. Ausgabe.